Utila-Leguan

Die tragenden Weibchen wandern zum Anfang der Trockenzeit an sonnige Sandstrände in der Nachbarschaft der Mangrove, dass die Gelege des Utila-Leguans da nicht erfolgreich feuchten Mangroven-Wäldern zum Schlupf kommen werden. Es gibt auf Utila sandige Strand-Abschnitte, die jedoch nur jedoch nur wenig sind. Wenige, die eher sind, sind verglichen mit anderen Leguan-Arten das. Sie ziehen sich wieder nach der Eiablage in den Mangroven-Wald zurück. Sie sind durch Fressfeinde von Krabben Schlangen, große Artgenossen sowie Vögel gefährdet. Die 5 überleben das 1. Jahr 2014. Es kommen dazu, dass es die Eier der Leguane auf der Insel als Delikatesse gelten werden, und oft sie ausgegraben wird. Sie führte beinahe am Ende des 20. Jahrhunderts am Strand zur Ausrottung der Utila-Leguane. Auch tragende Weibchen wurden gefangen und wurden getötet, um an sie zu kommen. Die Weibchen wandern zunächst auf Utila in die buschigen Mangroven-Randbereiche und schlüpfen später rund 90 Tage. Nur 5 bis 15 legen in 2015-03 Eier ab und die Jungtiere graben in 2015-03 tiefe Höhlen in den Sand.