Sperber (Art)

Sperber sind im zweiten Kalenderjahr. Etwa 12 Monate führen während der Fortpflanzungszeit eine monogame Saison-Ehe. Bigamie ist in den Fällen nachgewiesen worden, die selten gewesen sind. Revier-Abgrenzung sowie die Balz sind sehr unauffällig. Die Beute-Übergaben des vielen Männchens Weibchens ans Weibchen, die regelmäßig sind, sind wichtigstes Element der Paarbildung sowie von Paarbindung. Er bevorzugt 30 Jahre alte dichte wenige durchforstete Nadelholz-Bestände als Brutplatz, wobei der Sperber in Mitteleuropa die Präferenz für Fichten sowie Lärchen gegenüber Kiefern, die deutlich ist, zeigt. Das Revierverhalten gegenüber den unbekannten Vögeln, die eindringend sind, besteht vor allem aus Ausdrucksflug. Der Ausdrucks-Flug wird bei der Erregung gelegentlich durch einen wellenförmigen Flug ergänzt. Sie ist stärker. Beide Partner kreisen bei der Balz über dem Brut-Revier, damit sie dann nacheinander im Sturzflug landen. Hierbei rufen beide Partner leise. Die Übergabe erfolgt an einem Übergabe-Platz beziehungsweise in der Luft. Männchen vermeiden möglichst den Kontakt, der direkt ist. Es verlässt meist unmittelbar die Übergabe-Stelle, bevor es dort auf der Beute landet.