Brillenpelikan

Das Fortpflanzung-Verhalten des Brillen-Pelikans ist noch nicht abschließend untersucht. Mongame von Paarbeziehungen hat mindestens eine Fortpflanzung-Saison Bestand. Brutplätze finden sich auf Inseln – sie sind niedrig gelegen – beziehungsweise Ufer-Abschnitten – sie sind niedrig gelegen. Sie befinden sich mitunter so nahe an der Wasserkante, dass die Nester überflutet werden, wenn der Pegel steigt. Die Brut-Kolonien sind keineswegs auffällig. Sie wirken häufig so aus der Entfernung, als die Brillen-Pelikane lediglich an der Uferlinie ruhen werden. Die Brut-Kolonien können sich über die Jahre am Nest befinden. Das wird gewohnt aus Federn, Pflanzenstängeln, Gras, Stöcken, dem Material sowie Algen errichtet. Die Nester finden sich gelegentlich auch in Büschen. Um eine Plattform zu bilden, trampelt das Brut-Paar herab sie. Durchmesser sowie der Größe Elternvogel hängen aber unter anderem vom Nist-Material, das verfügbar ist. Weibchen verbauen nur dabei Material, das ähnlich ist, dass er in unmittelbarer Nist-Umgebung finden. Er setzt weiter in einer Entfernung von einem Kilometer den Bau an Nest. Der Jungvogel verlässt das Nest. Die Nist-Plattform weist gelegentlich auch in Büschen keine beziehungsweise eine Vertiefung, und misst gewohnt 50 bis 70 Zentimeter im Durchmesser. Die Vertiefung sei nur sehr nur sehr wenig. Brut-Paare besetzen später wieder lediglich an der Uferlinie Brillen-Pelikane mehrere Jahre und sie werden aber dann gelegentlich plötzlich aufgegeben. Männchen tragen im Schnabel zu dem Brut-Standort in der Entfernung und sammeln noch das Nist-Material. Beide Elternvögel versorgen die Jungvögel und brüten. Die Brillen-Pelikane gehen ihn ein und sind Koloniebrüter. Es wird abhängig die Fortpflanzungszeit von Trockenzeit sowie Regenzeit gewesen wogegen die Fortpflanzungszeit so in Norden in Australien gewohnt in den Zeitraum in Juli bis November in März bis August in dem Süden fällt.